Special Events

30 Jahre CASKET! Im Rocklub am 21.11.2020

Rockclub Birthday Bash am 09.01.2021

Mega Pagan Konzert am 14.02.2021

Traveler & Riot City am 12.03.2021

The Last Falling Tour - 10 Jahre AvatariA am 24.04.2021

Mission In Black, Scarcrow und GorillaPhoenix live im Rockclub am 12.05.2021

Rockverband Schweinfurt on Tour im Rockclub am 11.09.2021

Stormwarrior - Norsemen Tour 2020 am 30.10.2021

KRYPTOS am 19.11.2021

KRYPTOS
KRYPTOS

Seit ihrer Gründung 1998 stehen KRYPTOS aus Bangalore/Indien für erstklassigen Old School Heavy Metal mit Thrashkante. 2010 touren sie als erste indische Band überhaupt durch Europa und erspielen sich schnell einen Ruf als exzellenter Liveact, den sie 2013 mit einem Auftritt auf dem Wacken Open Air, wieder als erste Band jenseits des indischen Ozeans, und als Support unter anderem für DEATHANGEL, TESTAMENT oder IRONMAIDEN mehr als festigen. Bleiben die ersten drei, von der Presse zwar hochgelobten Alben “Spiral Ascent“ (2004), “The Ark Of Gemini“ (2008) und “The Coils Of Apollyon“ (2012) noch eher unter dem Radar der Massen, legen die indischen Underdogs spätestens mit der 2016er Granate „Burn Up The Night“ ihren Exotenbonus ab. Mit einem Sound, beeinflusst durch Bands wie ACCEPT, JUDAS PRIEST oder KREATOR, bleiben sie nichtsdestotrotz ihren Undergroundroots treu und prägen so den ureigenen KRYPTOS-Stil, irgendwo zwischen wuchtigem 80erJahre Heavy Metal und präzisem Hochgeschwindigkeits-Gebolze.

2019, passend zum zwanzigjährigen Bandjubiläum, veröffentlichte die Speerspitze der indischen Metal Revolution ihr fünftes, bislang grimmigstes Album und hat damit das Gaspedal komplett durch den Boden getreten?! „Afterburner“ glänzt mit rasiermesserscharfen Riffs, saitenzerfetzenden Soli und einem Blitzkrieg gleichenden Doppelgitarrenangriff, ganz in Tradition der alten Schwereisenschmieden.

Im Herbst 2020 folgt somit die fetteste Headliner Tour und die Jungs legen einen Abstecher im Rockclub ein. Freut euch auf einen energiegeladenen Oldschool Metalauftritt.

Support Acts: Teeth Of Lamb (Melodic Thrash Metal) und Bastard's Breed (Oldschool Groove & Thrash Metal)

SERIOUS BLACK am 28.01.2022

SERIOUS BLACK
SERIOUS BLACK

Achtzehn Monate war es ruhig um SERIOUS BLACK, eine vergleichsweise lange Zeit für eine Band, die seit ihrer Gründung 2015 maximal ein Jahr bis zur Veröffentlichung eines neuen Albums verstreichen ließ. Wer nun allerdings vermutet, die Powermetaller hätten sich auf ihren Lorbeeren ausgeruht und auf der faulen Haut gelegen, wird Anfang 2020 eines besseren belehrt: SERIOUS BLACK sind zurück! Mit einem Paukenschlag und einer Killerscheibe namens „Suite 226“ im Gepäck. Nach drei erfolgreichen Alben und über 120 weltweit gespielten Konzerten, haben sie die verdiente Auszeit dazu genutzt, neue Konzepte zu entwerfen, an frischem Material zu feilen, und, so ganz nebenbei, auch noch ein eigenes Studio zu bauen. Bassist Mario verkündet stolz: “Das Warten hat nun ein Ende, wir sind frisch und ausgeruht zurück. Vor allem sind wir aber hungrig, auf die Bühne zurückzukehren.“ Was die Band sicherlich bei der Tour mit Hammerfall und auf der Headliner Tour im Herbst 2020 unter Beweis stellen wird.

Nachdem sich 2013 bei Gitarrist Roland Grapow und Basser Mario Lochert die Idee manifestiert, eine sechs-köpfige Melodic Metal Band zu gründen, ist es nur eine Frage der Zeit, dass sich die Truppe von Vollblutmusikern, die sich ihre Sporen bis dahin bei FIREWIND, RHAPSODY, TAD MOROSE, EDENBRIDGE, VISION OF ATLANTIS und DREAMSCAPE verdient haben, in der Melodic Metalscene etabliert.

2015 veröffentlichen die deutsch-amerikanische All-Star-Band ihr Debüt „As Daylight Breaks“, das sogar einen Charteinstieg verzeichnen kann, und absolvieren anschließend ihre erste Headliner-Tour. Die Fans sind begeistert, die Musikpresse ebenso, es folgen drei weitere erfolgreiche Alben, unter anderem mit Liveaufnahmen und der Unplugged-Version „First Light“, nach der sich die Band 2017 in die Kreativpause verabschiedet.

2020 ist es nun endlich wieder soweit, SERIOUS BLACK präsentiert das mit Spannung erwartete vierte Studioalbum „Suite 226“. Und das wird die Herzen der Powermetalgemeinde höher schlagen lassen. Im Gegensatz zu „Mirrorworld“ und „Magic“, bei denen es weitaus rockiger zur Sache geht, findet man auf „Suite 226“ wieder mehr treibende Gitarren, eingängige Hooks und Riffings, so wie man es von „As Daylight Breaks“ kennt. Wagte man sich mit „Magic“ das erste Mal an ein Konzeptalbum, bei dem es um die Story des mysteriösen Mr. Nightmist, einer Hexe und einer Menge Magie geht, wird auf „Suite 226“ die Geschichte eines geistig verwirrten Mannes thematisiert, der zwischen seiner Traumwelt, Realität und dem Bösen hin und her gerissen ist. Im wahren Leben wird der Protagonist seit vielen Jahren in einer feuchten, kalten Gummizelle gefangen gehalten, die die Nummer 226 trägt, die unmenschlichen Zustände in der alten Psychiatrie haben in längst in den Wahnsinn getrieben. In seiner Phantasie hingegen ist er der mächtige Herrscher, der in seinem feudalen Schloss, umgeben von Kurtisanen, gutem Essen und Wein, lebt und über ein unbesiegbares Heer befiehlt. Taumelnd zwischen Illusion und Wirklichkeit gerät er immer weiter in den Sog des Wahnsinns, sein Leben wird zu einem Ritt durch das Fegefeuer, begleitet von Dämonen, Panikanfälle und Verfolgungswahn. Auch musikalisch nimmt die Band den Hörer mit auf diese Reise zwischen Himmel und Hölle, „Suite 226“ ist der perfekte Soundtrack für den Trip zum Ort der Verdammnis. Unbarmherzige Riffs treffen auf eingängige Melodien, angetrieben wird das Ganze von einer manischen Rhythmussektion, die hochkarätigen, entfesselten Vocals von Sänger Urban Breed steuern die nötige Portion Irrsinn bei. Nach dem Hören des Albums darf man sich die Frage stellen, was tatsächlich Fiktion, was Realität ist. Und wer weiß, vielleicht vernehmt ihr auch diese leisen Stimmen im Kopf. Sagt nicht, wir hätten euch nicht gewarnt!

Der Rockclub braucht eure Hilfe